Von Jecken und Mainzern

Bericht über die ZEIT DEBATTE in Mainz

(Mainz) Am 14. Januar sind Christian, Jens und Jörn kurzfristig  für ein erkranktes Team eingesprungen und doch noch zur ZEIT DEBATTE nach Mainz gefahren. Als Jurorin konnten wir Teresa aus Münster gewinnen.

Nach den ersten beiden Runden hatten wir uns noch Chancen ausgerechnet, zu den besten 18 von 27 Teams zu gehören, doch dann konnten wir die Jury leider nicht davon überzeugen, die Fußball-WM nur noch in England stattfinden zu lassen. So waren wir als Team zwar ausgeschieden, in dem neuen Modus wurde aber das Viertelfinale durch zwei weitere Runden ersetzt, bei dem das untere Drittel der Teams als freie Redner fungiert, es durften also alle Redner und Juroren weiter aktiv dabei sein.

Auch den bedeutenden „Last Team Standing“-Wettbewerb haben die Mainzer Spaßprofis Natalie und Alwin in ein neues Regelwerk gekleidet. Ru(h)m und Sekt gingen an die Ghostbusters aus Ingolstadt, die die Kostümparty bis zum Ende aufgemischt hatten. Für die Party hatten wir uns in letzter Minute als Müllfee bzw. Visually Impaired Pimps Kostüme improvisiert. Es gab aber auch sehr viele schöne und einfallsreiche Kostüme, die mit denen der eine Etage tiefer feiernden Goths locker mithalten konnten.

Beim Finale im Mainzer Landtag wurde Magnus aus Göttingen bester Redner; er konnte trotzdem nicht verhindern, dass dem insulinkranken Leipziger Siegerteam die Schlüssel zum Schokoladenschrank ausgehändigt wurden.

Gutes Essen und Trinken, eine Weinprobe mit der Rheinhessischen Weinkönigin, ein Buffet mit selbstgebackenem Kuchen, Stadtführung (aus Zeitmangel etwas verkürzt), genug Pausen, wenig Leerlauf, viele Reden und viel Feedback für alle, Fotos zu den Namen bei der Setzung: Die Gastgeber haben umsichtig und mit vielen liebevollen Details dafür gesorgt, dass wir uns immer wohlgefühlt haben.

Ein herzliches Helau (das, wie wir nun wissen, aus Düsseldorf geklaut wurde) an die vielen lieben und fleißigen Mainzelfrauen und Mainzelmännchen und auch an die Juroren! (Bericht: Jens Schulze)

Heut steht die A40 still

…wenn die Kraft des Worts es will

(Bochum) Auf Einladung des Debattierclubs Münster beteiligte DebaDo sich heute auf der A40, Höhe Bochum-Stahlhausen an einer Showdebatte der exklusiveren Art. …an einer Showdebatte? Nein: Mag es am aktiven Publikum gelegen haben („Jawohl!“ – „So ein Unsinn.“), an der intensiven Sonne oder schlicht an unser aller Debattiergeilheit, es wurden drei Showdebatten! Der sogenannte „Ruhrschnellweg“ war heute für die Aktion „Still-Leben“ zwischen Duisburg und Dortmund komplett für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt und wurde stattdessen von Fußgängern und Radfahrern bevölkert.

Angesichts der vielen Angebote an den gut 20.000 Tischen fragten der DC Münster und DebaDo: „Ist dat Kunst oder muss dat wech?“. – Mit diesem Thema war nicht nur ein Bezug zu Still-Leben-Aktion gegeben, sondern die Debattierer griffen auch ihre direkte Nachbarschaft auf, teilte man sich doch einen Tisch mit dem „Archiv des Nichts“, dessen Aktivisten gern mal Kunst für andere schauen.

Das Thema der zweiten Debatte lautete nicht wenig lokalpatriotisch „Sollen die Städte des Ruhrgebiets zur Metropole Ruhr zusammengefasst werden?“ Lukas H. und Katharina R. dachten dies gleich konsequent zu Ende und verkündeten, ein siebzehntes Bundesland mit Bochum als Hauptstadt schaffen zu wollen, welches auf sofortige Zustimmung der Schaulustigen stieß („Herne muss auch dabei.“). Aber die Opposition gab alles, um die kommunale Identität der Ruhris zu retten (Gerrit G.: „Dortmund und Essen regiert aus Bochum? Das geht nicht. Das klappt ja schon bei Wattenscheid nicht richtig.“).

Nach einer kleinen musikalisch angenehmen Abwechslung des benachbarten Orchesters, nutzten anschließend Besucher wieder die Möglichkeit, in den Genuss besonderer Redekunst zu gelangen: Wo sich sonst Autofahrer streiten, debattierten Münster und Dortmund in der dritten Debatte über alternative Fortbewegungsmöglichkeiten: „Soll die Klimaanlage in ICEs grundsätzlich ausgeschaltet bleiben?“ Während sich die prüde Opposition um das ästhetische Wohlbefinden mancher Fahrgäste sorgte, sprachen nach Regierungsmeinung der Gesundheitsschutz, der Umweltschutz und das Bedürfnis zur nach offener, freier Liebe für den Saunaexpress.

Insgesamt erlebten alle Debattierer und viele Besucher eine recht unterhaltsame Zeit zwischen Mittelleitplanke und Seitenstreifen. DebaDo bedankt sich ganz herzlich für diese vorzügliche Idee der Münsteraner Debattierer.
(Fotos Tabea Kierspel)

Zölibat abschaffen? Kirchensteuer auch für den Islam?

DebaDo am 26. Mai zu Gast bei der KHG

Nachdem sich die Teilnehmer der WDM.2010 schon samstags in den Räumlichkeiten der Katholischen Hochschulgemeinde vergnügen konnten, laden die Hochschulgemeine und der Debattierklub am 26.05., ab 18.30h zu einem Debattier-Abend der besonderen Art: Die Veranstaltung beginnt mit einem Gottesdienst und anschließendem Imbiss, bevor alle Anwesenden ab 20.00h als Redner in den Ring steigen und sich den einen oder anderen rhetorischen Kniff abschauen können. Den Abschluss bietet die Party in der Kellerbar ab 22.00h.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen, die Symbiose von Kirche und Debatte zu erleben und sich mit spannenden Themen auseinanderzusetzen.